Tauchqualifikationen der DLRG

Schnorcheltauchabzeichen

Kosten: 10€ (Mitglieder 7€)

Voraussetzungen für den Erwerb:

  • Mindestalter 12 Jahre (bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten erforderlich).
  • Tauchtauglichkeit, nachgewiesen gemäß den Richtlinien der DLRG durch das Untersuchungszeugnis.
  • Besitz des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens -Bronze-

Folgende Leistungen sind zu erbringen:

  • 600m Flossenschwimmen ohne Zeitbegrenzung (je 200m Bauch-, Rücken- und Seitenlage)
  • 200m Flossenschwimmen mit einer Flosse und Armbewegung
  • 30m Streckentauchen ohne Startsprung
  • 30 Sekunden Zeittauchen (Festhalten erlaubt)
  • in mindestens 3m Tiefe Tauchbrille abnehmen, wieder aufsetzen und ausblasen
  • dreimal innerhalb von einer Minute 3m Tieftauchen
  • Kombinierte Übung:
    - 50m Flossenschwimmen in Bauchlage mit Armtätigkeit
    - einmal 3 bis 5m Tieftauchen und Heraufholen eines 5-kg-Tauchringes oder eines gleichartigen Gegenstandes
    - 50m Schleppen eines Partners
    - 3 Minuten Vorführen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)

Theoretische Prüfung:

  • Schriftliche Prüfung
  • Demonstration und Erläuterung der wichtigsten Unterwasserzeichen (Pflichtzeichen)

Gerätetauchgrundschein

Kosten: Nach Absprache mit einem Tauchlehrer

Voraussetzungen für den Erwerb:

  • Mitgliedschaft in der DLRG
  • Mindestalter 16 Jahre (bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten erforderlich)
  • Tauchtauglichkeit, nachgewiesen gemäß den Richtlinien der DLRG durch das Untersuchungszeugnis.
  • Nachweis des (zusätzlichen) privaten Versicherungsschutzes gemäß Anweisungen für das Gerätetauchen in der DLRG.
  • abgeschlossene Basisausbildung der Fachausbildung Wasserrettungsdienst (nicht älter als 2 Jahre)

Prüfungsteil Schnorcheltauchen:

  • 750m Schnorcheln, davon jeweils 250m in Bauch-, Seiten- und Rückenlage ohne Armbewegung im Freigewässer
  • 250m Schnorcheln im Freigewässer mit Armbewegung, aber nur mit einer Flosse (Schwimmlage nach Wunsch)
  • 35m Streckentauchen
  • 45 Sekunden Zeittauchen, dabei eine Strecke von mindestens 10 Metern zurücklegen
  • Anlegen der kompletten Grundausrüstung in 3m Wassertiefe und ausblasen der Taucherbrille
  • Innerhalb einer Minute zweimal Tieftauchen auf 5m, wahlweise kann innerhalb einer Minute auch dreimal auf vier Meter abgetaucht werden
  • Bergen eines "bewußtlosen" Gerätetauchers im Freigewässer aus 5m Tiefe, anschließend 100m ans Ufer schleppen und den "Verunglückten" an Land bringen.
  • Demonstration und Erläuterung der internationalen UW-Zeichen
  • Demonstration von mind. 5 Minuten Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) an einer Übungspuppe

Prüfungsteil Gerätetauchen:

  • Erster Tauchgang
    20 Minuten auf ca. 10m, während des Tauchgangs Tauchbrille in ca. 10m Tiefe abnehmen, aufsetzten und ausblasen und einen aus dem Mund herausgenommenen, losgelassenen und hinter dem Rücken hängenden Lungenautomaten "wiederangeln"
  • Zweiter Tauchgang
    20 Minuten auf ca. 10m; am Ende des Tauchgangs nimmt der Prüfling im Abstand von 5m zu seinem Partner den Lungenautomaten aus dem Mund, taucht zu ihm und atmet unter Ortsveränderung 5 Minuten aus dem Automaten (z.B. Oktopus) des Partners, anschließend geschwindigkeitskontrollierter Aufstieg (auf gleicher Höhe mit dem Prüfer) unter Beibehaltung der Wechselatmung
  • Dritter Tauchgang
    20 Minuten auf ca. 10m mit Westenübung: Nach dem Abtauchen auf ca. 10m Tiefe tariert sich der Taucher anschließend über den Inflator aus; dabei muss in kurzer Zeit hydrostatisches Gleichgewicht hergestellt sein. Dabei Geben von und Reagieren auf mindestens 5 Unterwasserpflichtzeichen
  • Vierter Tauchgang
    10 Minuten auf ca. 15m sowie Westenübung in ca. 15m Wassertiefe: Einblasen von Ausatemluft in die Tarierweste, bis Auftrieb entsteht, Aufstieg unter Geräteatmung ohne Flossenbenutzungauf 10m, anschlißend Fortsetzung des Tauchgangs. Am Ende des Tauchgangs geschwindigkeitskontrolliertes Auftauchen aus max. 10m Tiefe mit 1 Minute Stop in 3 Meter
  • Fünfter Tauchgang
    10 Minuten auf ca. 15m, geschwindigkeitskontrollierter Aufstieg von mindestens zwei Minuten Dauer aus ca. 15m Tiefe unter angedeuteter wechselseitiger Atmung von zwei Tauchern aus "einem Gerät", Stop in 3m Wassertiefe für 1 Minute, anschließend zehn Minuten Schnorcheln in voller Ausrüstung
  • Sechster Tauchgang
    Bergen eines "bewußtlosen" Gerätetauchers aus ca. 10m Wassertiefe unter Einhaltung der maximalen Aufstiegsgeschwindigkeit, anschließend 50m ans Ufer schleppen und an Land bringen. Einleitung der HLW und Durchführung über mind. 3 Minuten. Erläuterung nachfolgender Rettungsaktionen (inkl. stabile Seitenlage, Rettungskette)
  • Sprungübung mit kompletter Ausrüstung:
    Ausführung von zwei verschiedenen vorschriftsmäßigen Sprüngen aus mindestens 1m Höhe (diese Übung kann im Hallenbad abgelegt werden)

Theoretische Prüfung:

  • Schriftliche Prüfung

Weitere Informationen zum Thema Tauchen: hier